Trinkkokosnuss

Trinkkokosnuss

28.09.2010

Was ist Kokoswasser?

Zunächst sollte man klar unterscheiden zwischen Kokoswasser und Kokosmilch.
Die Kokosmilch kennt man vorwiegend aus den asiatischen Lebensmittelabteilungen.
Es handelt sich um fettreiches und kalorienreiches püriertes Kokosfleisch aus der reifen braunen Kokosnuss und hat eine dichte sahnige Konsistenz.

Im Hohlraum der Kokosnuss befindet sich etwa ein Liter süßliche, fast klare Flüssigkeit, das Kokoswasser. Dieses ist keimfrei, solange die Nuss geschlossen bleibt, und enthält kaum fett. In den Anbauländern ist das Kokoswasser der weniger reifen Früchte ein wichtiger Trinkwasserersatz.

Auf Inseln ohne Quellen werden pro Person und Tag drei bis sechs Kokosnüsse zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfs benötigt. Üblich ist die Versorgung des Flüssigkeitsbedarfs durch Kokoswasser zum Beispiel auf den Molukken und Karolinen. Es wird entweder roh getrunken oder zu Kokoswein vergoren. Aus dem vergorenen Kokoswasser wird auch ein Branntwein destilliert. An der enthaltenen Menge Kokoswasser kann abgeschätzt werden, wie lange eine Nuss gelagert wurde. Je frischer die Nuss, desto mehr Kokoswasser befindet sich darin.

Für cocowell wird zum Beispiel das Kokoswasser der 6 Monate jungen, grünen Kokosnuss verwendet.

Medizinisch ist das sterile und isotonische Kokoswasser unter Notfallbedingungen intravenös als Infusionslösung zur Behandlung des Volumenmangelschocks eingesetzt worden. Bei Durchfallerkrankungen wird Kokoswasser in einigen Ländern traditionell zum Flüssigkeitsausgleich eingesetzt.

Mehr Inforationen zu Kokoswasser und Kokosnuss sowie Quelle:
de.wikipedia.org/wiki/Kokospalme